Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Kontakt   
Landesschießen Luftgewehr im Oktober 2017 in Sillian
13:45 52. Tiroler Schützenwallfahrt 2017
08:30 Offiziersausbildung 2017
Großer österreichischer Zapfenstreich anlässlich des Nationalfeiertages 2017
Fronleichnamsprozessionen in Tirol
Druckansicht öffnen
 (c) meinbezirk.at
Fronleichnamsprozessionen haben eine lange Tradition und sind in Tirol natürlich unweigerlich mit den Schützenkompanien verbunden.
Fronleichnam wird am 60. Tag nach dem Ostersonntag begangen und fällt somit frühestens auf den 21. Mai und spätestens auf den 24. Juni - heuer ist es der 26. Mai.
Beginnend mit der heiligen Messe, welche vielerorts im Freien gefeiert wird, führt anschließend die Prozession durch den Ort. Der Geistliche trägt dabei die Monstranz mit dem Allerheiligsten mit - geschützt durch den sogenannten "Himmel", einem Stoffbaldachin.
Gerhard Flatscher / Fronleichnam Himmel / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Die Monstranz wird unter dem Himmel durch den Ort getragen

Neben der Geistlichkeit und den Ministranten begleiten in wenigen Orten auch die Sakramentsgarden das Allerheiligste. Die vier Tiroler Sakramentsgarden gehören seit 2013 zum Immateriellen Kulturerbe und tragen folgende Namen: Partisaner Garde zu Hall in Tirol, Salva Guardia zu Schwaz, Partisanerbund Thaur und Partisanerbund Volders.
Gerhard Flatscher / Partisaner Hall in Tirol / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Die Haller Partisanergarde - Bewacher des Allerheiligsten

Die Prozession führt zu vier Stationen, bei denen an Außenaltären ein Abschnitt aus dem Evangelium vorgetragen wird. Diese vier Altäre sind in den vier Himmelsrichtungen aufgebaut, als Sinnbild für die vier Evangelisten Johannes, Lukas, Markus und Matthäus.
Auch der sakramentale Segen wird in alle Himmelsrichtungen gesprochen: "Mit himmlischem Segen sei gesegnet dieser Ort und alle die hier wohnen."

An diesen vier Stationen kommen natürlich auch die Schützenkompanien ins Spiel: es wird je eine Salve zu Ehren Gottes geschossen. Eine Besonderheit gibt es zB in Hall und teilweise in Osttirol: hier gibt es zu Fronleichnam noch das Kommando: Kniet nieder zum Gebet!, welches die Gottesfrömmigkeit der Tiroler nochmals verstärkt darstellen soll.
dolomitenstadt.at / Kniet nieder zum Gebet / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Kniet nieder zum Gebet! in Kals in Osttirol

Das Schmücken ganzer Straßenzüge - bei uns vor allem mit Birkenzweigen - ist sehr verbreitet. Nach der Prozession werden aus diesen gesegneten Birkenzweigen von den Frauen sogenannte "Donnerkranzln" gebunden: sie werden wie die geweihten Palmzweige beim Herrgottswinkel angebracht und sollen Haus und Hof vor Unheil bewahren.

Auch sogenannte "Ferggelen" - verschiedene Heiligenfiguren - werden von den verschiedensten Vereinen bei der Prozession mitgetragen und in vielen Orten dürfen auch die prächtigen übergroßen Zunftfahnen nicht fehlen.
Speckbacher Schützen Hall / Fronleichnam Ferggele / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Ein Ferggele - im Hintergrund eine Zunftfahne - wird bei der Prozession mitgetragen

Den Abschluss der farbenprächtigen und beeindruckenden Fronleichnamsprozessionen bildet oftmals das gemeinsam gesungene Herz-Jesu-Lied, bevor man den Tag gemütlich ausklingen lässt.

 
Autor: Mair Martina
2851868