Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt   
Landes-Jungschützen-Schießen
25. Alpenregionstreffen stellt alles in den Schatten
Druckansicht öffnen
 (c) Dähling
Bericht in der Tiroler Tageszeitung / 9. Mai 2018
Die Ferienregion Mayrhofen - Hippach platzt vom 25. bis 27. Mai aus allen Nähten: 10.500 Schützen wirken beim Jubiläumsfestumzug mit.

Seit Monaten dreht sich in Mayrhofen alles um eines: das 25. Alpenregionstreffen der Schützen, das vom 25. bis 27. Mai in der Tourismusgemeinde statt findet. Mittlerweile hat es Dimensionen angenommen, die selbst für großveranstaltungsgewohnte Zillertaler zur Herausforderung geworten sind. "Ein Fest in dieser Größenordnung hatten wir noch nie", sagt Elisabeth Frontull, die seitens des TVB Mayrhofen-Hippach als Projektleiterin für das Alpenregionstreffen fungiert. 10.500 Teilnehmer aus Tirol, Südtirol, Welschtirol und Bayern haben sich für den Festumzug am Sonntag, 27. Mai, angemeldet. "Wir haben jetzt einen Anmeldestopp verhängen  müssen, weil unsere Zeltkapazitäten sonst nicht mehr ausreichen würden", so Frontull.

Mit dem Aufbau der zwei Festzelte und des Verpflegungszeltes auf der Neuhaus-Wiese am Ortseingang von Mayrhofen wird jetzt gestartet. 120 Helfer, der Großteil davon Schützen, sind dafür drei Tage im Einsatz. 80 mal 30 Meter groß ist jenes Festzelt, in dem an zwei Abenden mit bis zu 4.000 Menschen gefeiert werden soll. Freitag mit der Südtiroler Band Volxrock, Samstag bei der Zillertaler Musikantenstarparade. Beeindruckende 120 mal 30 Meter groß ist das Zelt, das es am Sonntag dann zusätzlich für die Verpflegung der über 10.000 Schützen braucht. Es fasst über 5.000 Menschen. "Unsere Zeltstadt misst 120 mal 75 Meter und ist damit größer als das 111 mal 72 Meter große Fußballfeld in der Münchner Allianzarena", veranschaulicht Frontull die Dimensionen. Das Catering wird von einem bayerischen Oktoberfest-Wirt übernommen: 5.000 halbe Hendln und 15.000 Bierkrüge sind bestellt.

Auch das 186 Seiten dicke Sicherheitskonzept des Mayrhofner Sicherheitschef Didi Wechselberger hat es in sich. Es beinhaltet auch alle möglichen Notfallszenarien, sodass im hinteren Zillertal auch abseits der Großveranstaltung die Sicherheit gewährleistet ist. 150 Sicherheitskräfte und Ordner (darunter 60 Mayrhofner Feuerwehrmitglieder) sind für Sonntag eingeteilt, wenn auf der Wiese östlich der Festzelte vor dem großen Umzug eine Feldmesse mit Erzbischof Franz Lackner zelebriert wird. Zwei riesige Kreuze weisen dort seit Monaten darauf hin. "Zudem werden sechs bis zehn zusätzliche Polizisten am Sonntag im Einsatz sein", fährt Wechselberger fort, der betont, dass die bewährte Zusammenarbeit aller den Erfolg ausmache.

Der Horbergbahnparkplatz fungiert am 27. Mai als Busparkplatz für die Schützen. "Von dort verkehren Shuttlebusse Richtung Heliport. Ab dort geht's zu Fuß weiter", erklärt Wechselberger. Maßgeblich organisatorisch mitgearbeitet hat auch TVB-Obmann Andreas Hundsbichler. Der TVB hält zeitgleich seine Stammgästewoche ab und das Alpenregionstreffen, zu dem auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen kommt, ist das Highlight.

Neben dem TVB zeichnet freilich die Schützenkompanie Mayrhofen mit Obmann Wilhelm Rauch und Hauptmann Gerhard Biller für das Spektakel verantwortlich. "Erste Gespräche gab es vor vier Jahren, vor zwei Jahren begannen die Vorbereitungen und seit Jänner läuft die heiße Phase", schildert Biller. Es kämen 3.000 Teilnehmer mehr als im besten Fall erwartet. "Das stellt uns vor logistische Herausforderungen. Der Umzug hat immerhin viermal so viele Teilnehmer wie jener beim Gauder Fest."
 
Autor: Angela Dähling / Tiroler Tageszeitung
2389328