Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt   
Schützenkompanie Alpbach
Druckansicht öffnen
 (c) Schachner

Wiedergründung: 1952

Obmann: Emmerich Schneider
Tel. 0664/5066854
e-mail: emmerich.schneider@lk-tirol.at

Hauptmann: Markus Bischofer
Tel: 0699/10444766
e-mail: m-bischofer@aon.at

Schriftführer (Postempfänger):
Markus Mayer
Tel: 0664/808332981
e-mail: mayer.ma@aon.at

Kompaniestärke: 77

  • 72 Schützen
  •   5 Marketenderinnen


Kurzchronik:

Die Schützenkompanie Alpbach war bei den Tiroler Freiheitskämpfen im Jahre 1809 sehr rege und
aktiv beteiligt. Wann die Kompanie genau gegründet wurde wissen wir nicht. In den Aufzeichnungen
wird besonders der Kampf um die Zillerbrücke in Bruck i. Zillertal am 13. und 14. Mai 1809 wobei
einige Schützen der Kompanie gefallen sind und diese auch auf der Gedenkstätte angeführt sind
erwähnt. Besonders intensiv wurde auch im Herbst 1809 in Jochberg am Paß Thurn gemeinsam
mit der Scharfschützenkompanie Wildschönau, Stumm und Hopfgarten gekämpft. Seit dieser Zeit
gelten diese 4 Kompanien als die Sonnjochkompanien. Es findet heute noch jedes Jahr am letzten
Sonntag im August am Sonnjoch eine Bergmesse dieser vier Kompanien statt. Weiters war die
Kompanie Alpbach bei den Kämpfen unter Speckbacher in Unken und Mellek beteiligt, wobei in
Mellek 5 Alpbacher Schützen gefallen sind und deren Totenschädel heute noch in einer Kapelle
in der Nähe von Mellek zu sehen sind.
Der Wirt vom Pögler dürfte der erste Schützenhauptmann von Alpbach gewesen sein, da an
Ihn ein Brief von Andreas Hofer am 10. August 1809 geschrieben wurde. Das Original ist heute
noch in Alpbach im privaten Besitz. Der Brief wurde von Andreas Hofer als Anwortschreiben an den
Herrn Pögler in Alpbach geschrieben, wobei Hofer über die verschiedenen Kämpfe und Situationen
und auf eine schleunige Beihilfe bei den Kämpfen hinwies.
Die letzten sechs Zeilen sind nicht vom Schreiber, sondern von Andreas Hofer eigenhändig
geschrieben worden im Original lauten sie:
Lieber Prueder, sei in
schuz gottes befohlen
und munder das folckh auf
zum Christendum
Andere Hofer Obercomman-
dant in Diroll von Passeyr
  
 


 

Autor: Schachner Manfred
2725952