Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 1, 6.Stock    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt     
Brief des Landeskommandanten
Druckansicht öffnen
 (c) flickr.com
Anbei findet ihr einen Brief unseres Landeskommandanten Major Thomas Saurer zur aktuellen Situation.

An alle
Tiroler Schützenkompanien,
Mitglieder des Bundesausschusses und
Ehrenoffiziere des Bundes der Tiroler Schützenkompanien                                  Innsbruck, 16. September 2020

 

„zommholtn – grad iatz“

 

Sehr geehrte Majore, Hauptmänner und Obleute,
geschätzte Marketenderinnen, liebe Schützenkameraden!

 

Leitmotiv Nr. 4
Tiroler Identität und Landeseinheit: Unsere Treue zur Heimat
Wir stehen zum historischen Tirol als unsere Heimat und verstehen diese als geographisch und geschichtlich definierten Raum. Wir bekennen uns zur Tiroler Identität, die auf die historischen Freiheiten des Landes zurückgeht. Wir pflegen die größtmögliche Einheit unseres Landes durch gelebte Freundschaften, Partnerschaften und Kooperationen. Die verstärkte und verschränkte Zusammenarbeit innerhalb der Verbandsstruktur, besonders innerhalb der Landesteile des historischen Tirol, schafft Identität für den gemeinsamen Kultur-, Wirtschafts- und Lebensraum. Die Tiroler Schützen verstehen sich als positive Kraft dieses Landes und sehen in ihrer historischen Aufgabe der Landesverteidigung heute die Verteidigung und Förderung der Tiroler Identität.
 
Die gemeinsam erarbeiteten 11 Leitmotive sind uns Richtschnur und Leitfaden in unserem Denken und Handeln, in einer ehrlichen und verantwortungsbewussten Arbeit für Tirols Schützen und Marketenderinnen. Erneut stelle ich, im Sinne der Vertiefung unseres Nachdenkprozesses, ein passendes Leitmotiv voran ...
 
„Wir stehen zum historischen Tirol als unsere Heimat ...“ Unser Ehren-Landeskommandant Major Emmerich Steinwender war ein glühender Patriot, ein bekennender Verteidiger unserer Heimat, ein aufrechter Tiroler Schütze. Am 31. August 2020 mussten wir uns von ihm leider verabschieden:
 
Die Schützenfahne war für dich stets ein Zeichen für Treue, Freiheit und Kameradschaft! Heute trägt diese Fahne den schwarzen Trauerflor. Durch deine Arbeit für die Tiroler Schützenkompanien, als Regiments- und Viertelkommandant und zuletzt als Landeskommandant des Bundes der Tiroler Schützenkompanien hast du das Schützenwesen maßgeblich und nachhaltig geprägt. Mit deinem unermüdlichen, leidenschaftlichen Einsatz für unsere Gemeinschaft, mit deinem großen Mut, deiner Stärke und deiner Geradlinigkeit wirst du für uns Schützen ein Vorbild sein und damit unvergessen bleiben!“
 
Wir werden unserem Ehren-Landeskommandanten ein ehrendes Andenken bewahren. Ich danke allen MitgestalterInnen, die trotz der Coronavirus-Pandemie an einem – wie ich meine – würdigen Schützenbegräbnis teilgenommen haben und damit einen wertvollen Beitrag geleistet haben, ein großes Erbe zu übernehmen. Ich danke für das Verständnis, dass wir in Anbetracht der Verordnungslage eine Ausgewogenheit zur Teilnahme finden mussten – trotzdem konnten wir in entsprechender Stärke präsent sein. Ich danke der „Heimatkompanie“ Zams, als auch dem Viertel- und Regimentskommandanten, Major Christoph Pinzger, für die ausgezeichnete Zusammenarbeit, den aktuellen und ehemaligen Landeskommandanten der Alpenregion, den Ehrenoffizieren und besonders allen Abordnungen aus allen Landesteilen für die Teilnahme und der Ehrerbietung für einen verdienten Kameraden und Wegbereiter in der Entwicklung des Tiroler Schützenwesens.

Unerwähnt möchte ich dabei nicht lassen, dass mein aufrichtiges Mitgefühl allen während der Coronavirus-Pandemie verstorbenen Schützenkameraden und Marketenderinnen gilt. Gedenken wir allen Verstorbenen in Dankbarkeit, besonders wenn ihnen aufgrund der aktuellen Situation ein Begräbnis nur in einem eingeschränkten Maße zuteil wurde ... unvergessen bleiben sie trotzdem.
 
„Wir bekennen uns zur Tiroler Identität, die auf die historischen Freiheiten des Landes zurückgeht.“ – eine Passage aus unseren Leitmotiven, die für uns Schützen gleichermaßen selbstverständlich ist, wie schmerzvoll! Mit Ende des Ersten Weltkrieges 1918 und dem Staatsvertrag von St. Germain-en-Laye 1919 wird 1920 die Zerreißung Tirols zur lähmenden Gewissheit. Am 10. Oktober 1920 wird Süd- und Welschtirol von Italien annektiert. 100 Jahre später gedenken die Schützen und Marketenderinnen Nord-, Ost-, Süd- und Welschtirols dieses Unrechts, welches entlang einer nationalstaatlichen Grenzziehung quer durch unsere gemeinsame Heimat Tirol bis heute zwar schmerzt, aber uns umso mehr stärkt, die geistige und kulturelle Einheit des ganzen Landes weiterhin zu verteidigen und zu fördern.
 
100 Jahre nach der Annexion gilt: „zommholtn – grad iatz“
Am 10. Oktober 2020, 100 Jahre nach der Annexion unserer südlichen Landesteile, erinnern wir gemeinsam mit den Schützenbünden Südtirols und Welschtirols – im Rahmen einer gemeinsamen Initiative und eines Gedenkaktes am Latzfonser Kreuz in Südtirol – mit dem „Markstein der Mitte Tirols“ der Ziehung einer Unrechtsgrenze ... Dieser Markstein in der Mitte unserer Heimat schlägt aber auch die Brücke von Vergangenheit und Gegenwart in die Zukunft! Nämlich mit dem Bestreben weiterhin, innerhalb unserer Europaregion Tirol, an unseren gemeinsamen Grundsätzen und unserer unbeirrbaren Tiroler Identität festzuhalten. Eben gemeinsam.
 
Unsere Verantwortung in der Coronavirus-Krise
„zommholtn – grad iatz“ gilt als gemeinsames Motto auch während der anhaltenden Corona-Pandemie, die nach wie vor – und seit einigen Tagen wieder verstärkt – großen Einfluss auf unseren Alltag nimmt. Die aktuelle Verordnungslage schränkt uns alle ein, die kommenden Monate werden für uns alle herausfordernd. Die Coronavirus-Krise hat uns aber auch gelehrt besondere Regeln einzuhalten, um damit auf die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer zu achten. Wir müssen uns an diese Richtlinien, Vorgaben und Empfehlungen halten – unseren Grundsätzen und Leitmotiven entsprechend, tragen wir Schützen und Marketenderinnen schließlich eine große Verantwortung für unser Land und für unsere Leut‘!
 
COVID19-Verordnungslage: Leitfaden, Checkliste und Handlungsempfehlungen in Ausarbeitung!
Als Protokollchef des Landes Tirol arbeite ich, gemeinsam mit der Corona-Rechtsberatung des Landes Tirol und in Abstimmung mit dem Traditionsforum Tirol an der aktuellen Fassung eines Leitfadens, der die Rechtslage der COVID19-Verordnungen interpretiert. Ebenso wird eine Checkliste zur verordnungskonformen Umsetzung von Veranstaltungen, Versammlungen und Zusammenkünften erstellt. Die aktuelle Version des Leitfadens, welche die Umsetzungsmöglichkeiten von Veranstaltungen enthält, als auch die neue Checkliste für COVID19-Präventionsmaßnahmen wird im Rahmen der bevorstehenden Sitzung des Bundesausschusses am 3. Oktober 2020 präsentiert und anschließend den Kompanien bereitgestellt.
 
Dann obliegt es unseren Organisationseinheiten, den Vierteln, Bezirken, Bataillonen und Talschaften, diese für sich zu „übersetzen“ und entsprechend „umzusetzen“. Dabei bitte ich wie bisher, größtmöglichen Weitblick und ein entsprechendes Verantwortungsbewusstsein walten zu lassen. In der gegenwärtigen Situation gilt es, verantwortungsbewusst und nachhaltig zu beurteilen, gemeinsam Entscheidungen zu treffen, auch wenn diese vielleicht oftmals nicht populär, aber notwendig sind.

Grundsätzlich gilt natürlich im Rahmen der COVID19-Präventionsmaßnahmen die Einhaltung des 1-Meter-Mindestabstandes, die Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes und die Befolgung der Hygiene- und Abstandsregeln. Besonders ist auch darauf zu achten, dass bei Bildern und Videos der notwendige Mindestabstand unbedingt eingehalten wird. Die Sprache und „Macht“ der Bilder wird oft unterschätzt, besonders wir Schützen und Marketenderinnen gehen mit bestem Beispiel voran und setzen im Sinne unserer Grundsätze und Leitmotive auch hier ein Zeichen von Verantwortung und Solidarität – ich danke allen, die dafür ihren Beitrag leisten, von ganzem Herzen!
 
Für jede Veranstaltung, die aufgrund der Teilnehmerzahl einen COVID19-Beauftragten benötigt und wofür ein Präventionskonzept auszuarbeiten ist, steht eine Mustervorlage als Download bereit:
https://www.roteskreuz.at/fileadmin/user_upload/LV/Wien/Hauptnavigation/Katastrophenhilfe/CCESM/OerRK_Praeventionskonzept_fuer_Veranstaltungen_Covid-19_20200715.pdf  
 
Aktuell erfolgt eine intensive Abstimmung der Behörden auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene zu diesem Thema, vor allem in der Auslegung der aktuellen Ampelfarben, die für unseren Verband ebenfalls Auswirkungen in der Umsetzbarkeit von Veranstaltungen und Versammlungen haben werden. Daraus resultierende Verordnungen und Novellierungen werden wir rasch für die Tiroler Schützenkompanien interpretieren und eben in Form des überarbeiteten Leitfadens und einer Checkliste bereitstellen.
 
Besetzung Landeskommandant-Stellvertreter: Abstimmungs- und Wahlprozess biegt in Zielgerade!
Im Rahmen der Sitzung der Bundesleitung am 8. September 2020 wurde über die nächsten Schritte in der Thematik zur Nachbesetzung des Landeskommandant-Stellvertreters beraten. Aus den vier Schützenvierteln wurden Stellungnahmen zum Wahlvorschlag der Bundesleitung eingeholt. Während das Viertel Tirol-Mitte den Vorschlag, BGF Kurt Mayr als Kandidat zu nominieren, bestätigte, schlug das Viertel Unterland mit dem Hauptmann der Schützenkompanie Mayrhofen, Gerhard Biller, einen eigenen Kandidaten vor. Nach eingehender Beratung entschied sich Major Kurt Mayr dem BTSK weiterhin als Bundesgeschäftsführer zur Verfügung zu stehen. Um einem erneuten Wahlkampf zweier Kandidaten vorzubeugen und um ein Zeichen der Geschlossenheit zu setzen, wurde der Kandidat des Viertels Unterland auch als Kandidat der Bundesleitung vorgeschlagen. Der Bundesausschuss soll nun in seiner Sitzung am 03.10.2020 einerseits das von der Bundesleitung vorgeschlagene Wahlprocedere – basisdemokratisch, in Form einer geheimen Briefwahl und mit Auszählung und Bekanntgabe des Wahlergebnisses am 24.10.2020 – beschließen, als auch den bzw. gegebenenfalls die Kandidaten für die Funktion des Landeskommandant-Stellvertreters nominieren. Mit einer erneuten Briefwahl soll die Nachbesetzung dieser vakanten Funktion nun aber auch abgeschlossen werden!
 
Die Tiroler Schützen und Marketenderinnen sind auch in den Sozialen Netzwerken zu finden!
Ab sofort sind die Tiroler Schützen und Marketenderinnen auch in den Sozialen Netzwerken Facebook und Instagram anzutreffen. Natürlich freuen wir uns über jeden Freund, über jede Freundin, über „Follower“ und über viele „Likes“ ... Und ebenso freuen wir uns auf den neuen Schützenkalender 2021, der sich gerade in der Phase der Fertigstellung befindet! Ich danke allen ReferentInnen für ihren Einsatz zum Wohle des Tiroler Schützenwesens! Und abschließend danke ich allen Tiroler Schützenkameraden und Marketenderinnen, die trotz aller coronabedingten Widrigkeiten wertvolle Maßnahmen und nachhaltige Aktionen setzen, um unser Schützenwesen am Laufen zu halten und damit die Kameradschaft aufrecht erhalten. Das alles ist keine Selbstverständlichkeit, aber ungemein wertvoll. Ein herzliches „Vergelt’s Gott“ dafür!
 
Mit Tiroler Schützengruß
 
 
Major Thomas Saurer
Landeskommandant

 
Autor: Landeskommandant Major Thomas Saurer
2768152