Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 1, 6.Stock    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt     
Denktage und Denkwerkstatt 1918 – 2018 – Konflikt – Erfahrung – Chancen
Druckansicht öffnen
 (c) SK Mayrhofen
Die Schützenkompanien des Bataillon Rettenberg halten vom 24.10. bis 28.10.2018 Denktage und eine Denkwerkstatt 1918 – 2018, zu 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg ab.
Nicht nur Menschen haben Geburtstage – auch Länder haben Geburtstage und Gedenk- und Feiertage. Das Jahr 2018 stellt ein besonderes Gedenkjahr dar, jähren sich doch mehrere Ereignisse, welche unser heutiges Leben in der Gesellschaft, der Politik immer noch wesentlich prägen.
  • 2018 bedeutet 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg und es ist am 12. November der 100. Geburtstag der Republik Österreich.
  • 2018 bedeutet aber auch, dass vor 80 Jahren der sogenannte Anschluss Österreich an das Hitler-Deutschland mit den verheerenden Folgen vollzogen wurde.
  • Das Gedenkjahr lässt auch an das Jahr der Revolutionen 1848 erinnern, was das formelle Ende des Feudalzeitalters und den ersten Start des Parlamentarismus sowie die demokratischen Mitbestimmung mit sich brachte.
  • Zum 70. Mal jährt sich 2018 die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, der es zu verdanken ist, dass die Menschenrechte verstärkt und nachhaltiger im  öffentlichen Interesse liegen.
In Tirol wird vor allem 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg und deren Folgen und Auswirkungen gedacht.
 
Geburtstage und Gedenktage sind immer ein willkommener Anlass um die Geschichte zu reflektieren und auch oftmals kritisch zu beleuchten.
 
Die Schützenkompanien des Bataillon Rettenberg halten, um zurück zu blicken und sich mit der Geschichte zu beschäftigten „Denktage 1918 – 2018“ in Volders ab. Im Rahmen der Denktage wird am 24. Oktober 2018 zur Eröffnung Univ.-Prof. Dr. Stadler einen Vortrag zum Thema „100 Jahre Ende Erster Weltkrieg – Konflikte, Erfahrungen und Chancen“ halten. Dabei wird insbesondere auf das bittere Ende mit Hunger, Not und fatalen Fehlern und deren Auswirkungen eingegangen. Weiters werden der Weg Tirols zum eigenen Bundesland und die neue Grenzen sowie die Welt nach dem Krieg in Österreich, Tirol und besonders der Region zwischen Volders und Kolsass betrachtet. Eine vom 24. bis 28. Oktober zugängliche Ausstellung, welche mit dem Ortschronisten von Volders, Karl Wurzer und den Kompanien des Bataillon Rettenberg zusammengestellt wurde, runden das geschichtliche Programm ab.
 
Geburtstage und in diesem Fall Gedenktage sollen aber auch Anlass geben und eine Zeit sein, in der man mit dem Wissen der Vergangenheit in die Zukunft sieht und sich darauf vorbereitet. Ein Schlagwort dazu lautet „Zukunft braucht Herkunft“ oder wie Albert Einstein es mit der Aussage „… mich interessiert die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben“ formulierte. Hierzu wird neben den Denktagen mit dem geschichtlichen Vortrag und der Ausstellung eine Denkwerkstatt eingerichtet, in der sechs lokale Herausforderungen bearbeitet werden können. „Wir wollen aus der Vergangenheit lernen, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Für diese Aufgabe halten wir die Denktage und die Denkwerkstatt ab“, so der Bataillonskommandant Major Frötscher. Veränderung und eine Lösung von Problemen erwarten viele – meist aber von den anderen. Hier wollen die Schützen des Bataillons Rettenberg auch aufzeigen, dass ein „Tun, statt einem Delegieren“ notwendig ist. Zur Bearbeitung der sechs lokalen Herausforderungen werden auch die Schulen im Bataillon Rettenberg eingeladen, dies in den Herbstunterrichten mit zu berücksichtigen. „Unser heutiges Tun, soll auch von dem Gedanken gelenkt sein, wie unsere Handlungen in 100 Jahren beurteilt werden“, so der Hauptmann der Volderer Schützen Peter Rathgeber.
 
Die Tiroler Schützen haben im letzten Jahr nach einem Reflexionsprozess elf Leitmotive verabschiedet. Neben der Tiroler Identität und dem Einstehen für Tracht und Brauchtum, einem aktiven sozialen Engagement  wird auch Bildungsarbeit und die Arbeit in der Gesellschaft und Gemeinschaft als besonders wichtig erachtet und ist in den Leitmotiven, die das Handeln der Schützen lenken, festgehalten. Die Kernaussage der Leitmotive lautet „Auf dich kommt es an!“. „In dem Sinne der Kernaussage, dass es auf jede Einzelne, jeden Einzelnen ankommt, hoffen wir auf einen regen Zuspruch der Denktage und der Denkwerkstatt von Seiten der Bevölkerung“, so die beiden Kommandanten Frötscher und Rathgeber.
 
Denktage 1918-2018 in Volders
  • 24.10.2018, 19:30 Uhr
    - Vortrag Univ. Prof. Dr. Stadler
    - Eröffnung Ausstellung und Denkwerkstatt
  • Ausstellung und Denkwerkstatt
    - 25.10.2018, 14:00 – 18:00 Uhr
    - 26.10.2018, 10:00 – 14:00 Uhr und 16:00 – 19:0 Uhr
    - 27.10.2018, 16:00 – 20:00 Uhr
    - 28.10.2018, 10:00 – 13:00 Uhr
Denkwerkstatt – 6 Themenbereiche
Autor: Rettl Herbert
2769048