Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt   
Landes-Jungschützen-Schießen
Die Grabwache der St. Veiter Schützen
Druckansicht öffnen
 (c) Ottilia Stemberger
Bericht im Bezirksblatt Osttirol / 23. März 2018
St. Veit in Defreggen ist eine der ältesten Gemeinden in Tirol in der am Karfreitag das Ostergrab von den Schützen bewacht wird. Zwischenzeitlich gibt es nur noch wenige Schützenkompanien in Tirol die die Grabwache halten.

Nach der Leidensgeschichte tragen die Schützen der Reimmichl-Schützenkompanie das Grab Jesu Christi mit dem Christuskörper in die Pfarrkirche zum Altar, wo anschließend die Musikkapelle einen Trauermarsch spielt.

Das Grab Jesu Christi wird dann von einer 6-köpfigen Schützenabordnung während der Anbetungsstunden und den "Sieben Worte Jesu" abwechselnd bis in die Abendstunden bewacht.
Nur noch in wenigen Kirchen kann man die "Heiligen Gräber" das ganze Jahr sehen, meist werden sie nur während der Karwoche und der Ostertage aufgestellt. 1832 konnte zum ersten Mal die Christusfigur im Heiligen Grab in St. Veit in Defreggen bestaunt werden, geschaffen vom St. Veiter Künstler Michael Erlsbacher.

Letztes Jahr war die Christusfigur 185 Jahre alt und wurde vom Schnitzer Johann Planer restauriert. Ebenso wurde auch das Heilige Grab neu gebaut.
Autor: Magdalena Innerhofer / Bezirksblatt Osttirol
2380096