Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 1, 6.Stock    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt     
Emmerich Steinwender Ehrenregimentskommandant, 06.08.1931 + 28.08.2020
Druckansicht öffnen
Ernennung von Mjr. Steinwender zum Ehrenmajor des Bezirkes Landeck mit seiner Gattin 2011 (c) Fritz Gastl
Emmerich Steinwender Ehrenregimentskommandant

06.08.1931 + 28.08.2020
Unser Ehrenregimentskommandant Emmerich Steinwender ist am 28. August 2020 plötzlich und unerwartet verstorben.

Emmerich, geboren in Innsbruck aber aufgewachsen in Nikolsdorf in Osttirol, kam 1956 als Berufssoldat in die Pontlatzkaserne nach Landeck. Hier lernte er auch Wilma Wachter kennen und 1960 ging er mit seiner geliebten Frau Wilma den Bund der Ehe ein. Heuer im Herbst war bereits das Fest der Diamantenen Hochzeit geplant.
Fritz Gastl / Ehrenmajor Steinwender / Zum Vergrößern auf das Bild klicken1965 trat er der Schützenkompanie Zams bei und wurde unmittelbar darauf zum Obmann der Kompanie gewählt. Dieses Amt bekleidete er bis 1994. Zudem war er von 1990 bis 1999 auch Schriftführer der Schützenkompanie Zams.
 
Bei der Regimentsversammlung am 4. Mai 1967 in Imst wurde er unter dem damaligen Landeskommandanten Major Josef Schumacher zum Regimentskommandanten des Oberinntaler Schützenregimentes gewählt. Denn Schumacher war der Meinung, dass Steinwender als Berufsoffizier (damals Hauptmann) die besten Voraussetzungen für dieses Amt mitbringe. Gleichzeitig erfolgte auch die Wahl zum Viertelkommandanten des Viertels Oberland.
 
Erst am 18. September 2005, bei der 50-Jahr Feier des Oberinntaler Schützenregimentes in Landeck, also nach über 38 Jahren, übergab er „sein Regiment“ an mich als gewählten Nachfolger.
Unter seiner Führung wurden die ersten Statuten für das Regiment beschlossen. So z.B. hatte von nun an jede Kompanie, unabhängig von der Stärke, das gleiche Stimmrecht. Das Regimentsverdienst- und das Regimentsehrenzeichen wurden ebenfalls beschlossen und eingeführt. Noch heute sind diese die höchsten  und sehr geschätzten Auszeichnungen, die das Regiment zu vergeben hat.
Auch das Regimentspokalschießen, welches bereits sein Vorgänger Major Josef Roilo ab 1963 durchgeführt hatte, wurde von ihm weiter entwickelt und viele Jahre im Zusammenwirken mit dem Österreichischen Bundesheer durchgeführt.
 
Emmerich war ein historisch sehr bewanderter Schütze und dadurch war es für ihn eigentlich selbstverständlich, dass er die Chronik von Major Roilo übernahm, weiter führte und zu einer wertvollen Dokumentation unseres Regimentes ausgebaut hat.
Die Funktion des Viertelkommandanten gab er erst bei der Viertel- und Regimentsversammlung  am 24. Jänner 1993 in Prutz an Major Horst Strobl weiter, da Emmerich zwischenzeitlich gebeten wurde, das Amt des Landeskommandanten zu übernehmen. Die einstimmige Wahl in diese Position erfolgte dann in der Bundesversammlung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien im April 1993. Unseren Bund führte Emmerich Steinwender dann ebenso erfolgreich durch zwei Perioden hindurch. So war es vor allem seinem Einsatz zu verdanken, dass 1995 in Innsbruck der Dachverband der Tiroler Schützen aus der Taufe gehoben.
 
Unter seiner Obmannschaft hat die Kompanie Zams mehrere Tal-,  und Bezirks- und einmal auch das Regimentsfest durchgeführt.
Die weiteren zahlreichen Regimentsfeste, die in verschiedenen Kompanien unseres Regimentes  unter seinem Kommando durchgeführt wurden, waren stets Höhepunkte für die durchführenden und teilnehmenden Kompanien.
Seine Ansprachen bei Schützenfesten und Versammlungen waren legendär, mit seiner kräftigen Stimme und durch seine geschichtlich fundierten Aussagen traf er auch meist „des Pudels Kern“.
1998 kehrte das Bataillon Lechtal, das 1963 ausgetreten war, wieder zu unserem Regiment zurück. Ein Verdienst des Bataillonskommandanten Major Fredi Scharf und Regimentskommandant Major Steinwender.
 
Dass Emmerich Steinwender darüber hinaus als Dorfchronist in Zams und Gründer und Motor des Vereins „Rettet die Kronburg“ mit viel Engagement tätig war, zeugt ebenfalls von seiner großen humanitären Einstellung.
 
Fritz Gastl / Schützenchronik in Schloss Landeck / Zum Vergrößern auf das Bild klickenOb all seiner Verdienste im Tiroler Schützenwesen wurde er zum Ehrenlandes- und Ehrenregimentskommandanten ernannt. Ebenso folgte die Ernennung zum Ehrenmajor der Bataillone Ehrenberg und Lechtal 2006 und 2011 zum Ehrenmajor des Schützenbezirkes Landeck.
Von den Schützenkompanien Zams und Hochgallmigg wurde er zum Ehrenhauptmann ernannt.

Für sein außerordentlich großes gesellschaftliches Engagement wurde im vom Land Tirol am 20. Feber 2019 (Todestag von Andreas Hofer) in einem würdigen Festakt das Ehrenzeichen des Landes Tirol - der höchsten Auszeichnung unseres Landes - verliehen.
Mit Emmerich Steinwender verliert das Oberinntaler Schützenregiment seinen längstdienenden Kommandanten, der für viele Schützen ein Vorbild war und immer noch ist.
 
Für mich war Emmerich Steinwender ein ebensolches Vorbild. Bei meinen Besuchen war er mir stets ein guter Ratgeber, betonte dabei aber mehrmals: „Ich bin jetzt in der zweiten Reihe, denke mir meinen Teil, sage aber öffentlich nichts“.
Einen weiteren wesentlichen Charakterzug beschreibt wohl folgende Aussage, als sich ein Kandidat für das Amt eines Bataillons-/Talschaftskommandanten bewerben wollte:
„Weißt du, Majorsspiegel tragen und schön sein ist für einen Major zu wenig!“
 
Unendlich viel Zeit und Herzblut hat Emmerich in den angeführten Positionen und Jahren in unser Schützenwesen investiert. Möglich war das nur, da seine Familie, besonders seine Frau Wilma,  Emmerich in seinen Bemühungen stets unterstützt hat. Den Wert dieses Einsatzes wird uns erst die Zukunft zeigen.
 
Noch an seinem 89. Geburtstag haben wir uns ausführlich über die neuesten Entwicklungen in unserem Bund und unserem Regiment unterhalten.
Wir freuten uns beide auf ein baldiges Wiedersehen – der Herrgott hat leider eine andere Entscheidung getroffen.
 
Die  Teilnahme der Bundesleitungen der Tiroler Schützen, vieler Marketenderinnen und Schützenkameraden mit ihren Fahnen aus allen Teilen des historischen Tirol, der Abordnung der Bayerischen Gebirgsschützen und besonders aus unserem Regiment an der Beerdigung bewiesen noch einmal den besonderen Stellenwert unseres geschätzten Ehrenkommandanten.
 
Lieber Emmerich, ein Herzlicher Dank für deinen Einsatz für uns Tiroler Schützen, ein Herzlicher Dank für deine aufrichtige Kameradschaft und Freundschaft.
 
Für das Oberinntaler Schützenregiment
 
Fritz Gastl, Ehrenregimentskommandant
 
 
 
 
Autor: Siegele Otto
2764304