Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt   
Innsbrucker Bataillonsfest am 6. Juni 2020 - ABGESAGT!
Gratulation für einen 100-jährigen Schützen
Druckansicht öffnen
 (c) Hassl, Gstir
in der Schützenkompanie Grinzens, Bataillon Sonnenburg
Im Altenwohn- und Pflegeheim Haus Sebastian in Axams feierte am Samstag Albert Brecher vulgo „Lex’n Albert“ aus Grinzens seinen 100. Geburtstag.
 
Der rüstige Jubilar war in vielen Bereichen seiner Heimatgemeinde tätig – der große Festakt musste aus den bekannten Gründen allerdings leider entfallen bzw. auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Eine kleine Abordnung der Schützenkompanie Grinzens mit Hauptmann Helmut Brandner, Fähnrich Karl Oberdanner sowie Marketenderin Nicole Kapferer gratulierte vom Parkplatz aus quasi über den Zaun unter strengster Einhaltung aller Sicherheitsauflagen.
Es gab zwar keine Ehrensalve, dafür aber ein mehrstimmiges, lautes dreifaches „Schützen Heil“. Das obligatorische Schnapserl durfte aber nicht fehlen – und auch dafür gab es keine Ausnahmen der Vorschriften. Anna Jordan ist nicht nur Pflegerin im Wohnheim, sondern auch Marketenderin der Schützenkompanie Sellrain. Sie war ebenfalls in Tracht erschienen und kredenzte das Schnapsl für den Jubilar, der – wie es sich für einen aktiven Schützen gehört – beim Aufmarsch schneidig salutierte.
 
 
Schütze mit Leib und Seele
„Albert lebt das Schützenwesen wie es sein sollte: verlässlich, kameradschaftlich und hilfsbereit.“ Besser als der Grinziger Schützenhauptmann Helmut Brandner kann man das Wirken des mittlerweile ältesten Mitgliedes, dem auch die Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde, nicht beschreiben. Aus beruflichen Gründen war er mit 53 Jahren ein „spätberufener Schütze“, der in den folgenden Jahrzehnten aber stets als Pionier in vorderster Front stand. In dieser Funktion kennen wohl nicht nur die „Sonnenburger“ Schützen des Bataillons Sonnenburg, sondern viele andere weit über die Dorfgrenzen hinaus den Jubilar. Joppe und Hut wurden auch bei größter Hitze niemals abgelegt – und der Spruch „Wenns die Jungen derpåckn, derpåck  i des a“ ist hinlänglich bekannt.

Bericht von Manfred Hassl, Bezirksblätter

Hassl, Gstir / albert_brecher_(7)_sk-grinzens / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHassl, Gstir / albert_brecher_(8)_sk-grinzens / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHassl, Gstir / albert_brecher_(2)_sk-grinzens / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHassl, Gstir / albert_brecher_(3)_sk-grinzens / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHassl, Gstir / albert_brecher_(6)_sk-grinzens / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHassl, Gstir / albert_brecher_(4)_sk-grinzens / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHassl, Gstir / albert_brecher_(5)_sk-grinzens / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHassl, Gstir / albert_brecher_(1)_sk-grinzens / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
 
Autor: Gregoritsch Hans
2751672