Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt   
Haus der Musik Innsbruck eröffnet!
Druckansicht öffnen
 (c) Hans Gregoritsch
Ein generationen- und genreübergreifendes offenes Haus: Das Haus der Musik Innsbruck bietet kulturelle Angebote aus der freien Szene bis zur etablierten Hochkultur für ein breit gefächertes Publikum.
Repertoiregrenzen werden überwunden und weder Tradition noch Neues und Experimentelles gescheut - am 6. Oktober 2018 wurde dieser lebendige Begegnungsort mit einem Landesüblichen Empfang und einem Festakt eröffnet.

Vielfältige Raumangebote für unterschiedlichste Anforderungen bieten optimale Bedingungen. Zudem lädt das Haus zum Kommen und Verweilen ein, sei es in den Veranstaltungssälen und Foyers, der Bibliothek oder im Restaurant. Die vielseitig bespielbaren Säle, mit bester Akustik, modernster Technik und großzügigem Wohlfühlfaktor, machen das Haus der Musik Innsbruck zu einem gefragten Spielort für international bekannte Musiker und Interpreten. Mit seinem Education- und Vermittlungsprogramm werden Barrieren abgebaut und unterschiedliche Publikumsschichten angesprochen.

Bataillonskommandant Major Helmuth Paolazzi konnte zum Eröffnungsfestakt ausschließlich Innsbrucker Ehrenformationen kommandieren: Die Stadtmusikkapelle Wilten, die Ehrenkompanie "Alter Schießstand" und Fahnenabordnungen des Schützenbataillons Innsbruck. Den Bund der Tiroler Schützenkompanien vertrat der ehemalige Bundesgeschäftsführer Ehrenmajor Josef Haidegger.
Hans Gregoritsch / Eröffnung Haus der Musik / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Die Ehrenkompanie "Alter Schießstand" hat vor dem Haus der Musik Innsbruck Aufstellung genommen.
Auch die Bundes-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck war gekommen,
um das neue Zentrum der Musik zu eröffnen.

 
Hans Gregoritsch / Eröffnung Haus der Musik / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
 
Hans Gregoritsch / Eröffnung Haus der Musik / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
 
Autor: Bundespressereferent Major Thomas Saurer
2870660