Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt   
Hochfest des heiligen Josef, 19. März
Druckansicht öffnen
Burschenfahne Seefeld (c) Seefelder Kulrurring
Der heilige Josef ist der Landespatron von Tirol. Welchen Auftrag er wohl hat?
JOSEF - Er soll einer sein, der behütet!

Wen soll der Heilige behüten?
Natürlich in erster Linie Maria und Jesus, die ihm anvertraut wurden. Aber seine Aufgabe weitet sich aus, führt ihn als Zimmermann zu den Menschen. Der Dienst an der Menschheit wird für ihn zum Dauerauftrag durch die Jahrhunderte. Er begleitet die Kirche auf ihrem Weg, wird sogar in vielen Ländern, Pfarrgemeinden und Kirchen als Patron und Hüter angerufen.

Beim heiligen Josef fällt folgendes auf: Er geht seinen Weg sehr rücksichtsvoll und bescheiden. Es umgibt ihn eine anhaltende Stille. Damit wird er zum Vorbild für jene, die Land und Welt von innen her im Geist Gottes aufbauen, unaufdringlich, still, bescheiden, die aber dennoch mit Überzeugung dort ein- und aufzutreten, wo es gilt Zeugnis für den Glauben abzulegen.
Seefelder Kulrurring / burschenfahne_seefeld_-_heiliger_josef
Burschenfahne von Seefeld mit dem Bildnis des Heiligen Josef Nährvater

Der heilige Josef ist einer, der die ständige Aufmerksamkeit und Verbundenheit gegenüber Gott lebt. Er ist offen für die Botschaft der Träume, für die Zeichen der Ewigkeit. Damit wächst seine Verfügbarkeit für Gottes Gedanken und Pläne. So erfährt er, dass es erfüllend ist, den Weg mit Gott zu gehen. Denn Gott hilft uns immer mehr Mensch zu werden. Das Hören auf Gottes Wort, auf seine Gedanken und Pläne führen uns ins Weite und geben Halt. Ja, die Aufmerksamkeit Gott gegenüber macht sensibel für seinen Heiligen Geist und für die Menschen, die einem anvertraut sind.
Der heilige Josef ist auch der Hüter des Herzens. Das Innere, die Vielzahl der Gedanken und Gefühle sind prägend und manchmal bestimmend. Hass, Neid, eingebildet Sein trüben das Herz, machen es leer und kalt. Das Herz behüten bedeutet, die Gefühle beachten, denn sie beeinflussen unsere Taten, positive Gedanken fördern, negative in die Wandlungskraft Gottes geben. Dann wird unser Inners heil und wir verbreiten Heilsames, Gütiges, Aufbauendes.

Josef hatte den Auftrag von Gott, einer zu sein der behütet. Das Hochfest erinnert uns an diese große Gestalt und lädt ein, mit dem Heiligen diesen Weg zu gehen, damit unser Land, unsere Gemeinden und Familien Orte werden und bleiben, wo ein gutes Miteinander wächst und blüht.
Autor: Landeskurat Martin Ferner
2382928