Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt   
Bildungstag im Bataillon Petersberg
Am 17. September fand in Silz der Bildungstag des Schützenbataillons Petersberg statt.
Bataillon Petersberg
Druckansicht öffnen
Gemeinden / haiming / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGemeinden / motz / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGemeinden / roppen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGemeinden / rietz / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGemeinden / silz / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGemeinde / stams / Zum Vergrößern auf das Bild klicken





 
Das Bataillon Petersberg ist eines der ältesten Landgerichte und historisch gewachsen.
Es besteht aus 7 Kompanien  - Haiming, Haimingerberg, Mötz, Rietz, Roppen, Silz, Stams
 
Die Kompanie Silz wird erstmals 1460 erwähnt. Die ersten Ausrückungen sind mit den Venizianerkriegen 1487,
1509-1516 erwähnt. Mit Josef Marberger stellte die Silzer Kompanie einen der führenden Hauptmänner des Oberlandes. Ihm war zeitweise das ganze Oberinntal unterstellt.

Die Schützenkompanie Stams ist durch das Stift Stams eine der ältesten Kompanien, und schon bei der Schlacht Callinano 1487 erwähnt. Hptm Alois Kluibenschädl, nach dem die Kompanie benannt ist, war ein Laienbruder im Stift Stams, der, als die Bayern das Stift schließen ließen, zu der Waffe griff und als Hauptmann des Kreises Oberinntal 1813 das Land befreite. Wiedergründung nach dem Krieg 1959.
 
Die Schützenkompanie Rietz kann auf eine über 200-jährige Geschichte verweisen. Rietz besitzt die älteste Schützenfahne des Bataillons Petersberg. Wiedergründung nach dem Krieg 1948.
 
Schützenkompanie Mötz, Wiedergründung nach dem Krieg 1955. Hptm. Peter Praxmarer ist Ehrenmajor des Bataillons Petersberg.
 
Die Haiminger Schützen, Wiedergründung nach dem Krieg 1954. Die Gemeinde Haiming ist die einzige Gemeinde mit drei Schützenkompanien. 2 sind im Bat. Petersberg und 1 im Bat. Ötztal.
 
Schützenkompanie Haimingerberg, Gründungsjahr 1956.
 
Die Schützenkompanie Roppen besitzt als älteste vorhandene Aufzeichnung ein Protokollbuch von 1847, in dem als besonderes Statut zum „Schmunzeln“ steht, dass „keine Süfflinge und Nachschwärmer dabei sein dürfen. Der Mitgliedsbeitrag ist zu Sebastian beim Opfergang in der Kirche in einem Zettel eingewickelt abzugeben. Der Kassier war nämlich der Ortspfarrer“. Als Besonderheit ist auch der Nachweis, dass im Jahre 1809 über 120 Mann in den Kampf gezogen sind. Manche davon mehrmals, so dass insgesamt 186 Einsätze aus Roppen nachweisbar sind, Roppen zählte damals etwa 600 bis 650 Einwohner. 1934 wurde Otto Habsburg zum Ehrenhauptmann ernannt
 gültig bis heute. Nach 1945 machte sich besonders der Hauptmann Gottlieb Klocker einen Namen, denn er setzte sich besonders für den Wiederaufbau des Schützenwesens im Oberland ein. Durch seine Unterstützung wurden viele Kompanien im Oberland wiedergegründet. 1955 bei der Gründung des Oberinntaler Schützenregiments war er der erste Kommandant im Rang eines Oberstleutnants.
Autor: Kassegger Hannes
2405072