Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 2/1    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt   
Roppener Schützen stellten die Frauen auf das Podest
Druckansicht öffnen
 (c) Dorn
Bericht in der Tiroler Tageszeitung / 17. August 2017
Ihr 170-Jahr-Bestandsjubiläum feiert heuer die Schützenkompanie Roppen. Ein Höhepunkt war das Marketenderinnen-Treffen.

Im Jahr 1847 wurde die Schützenkompanie Roppen gegründet. Laut einer Notiz aus dieser Zeit, damit "die Männer nicht als Süfflinge und Nachtschwärmer durchs Dorf geistern", wie Pfarrer Johannes Laichner zur Festmesse referierte. Damals, vor 170 Jahren, war der Dorfpfarrer noch Kassier und der Mitgliedsbeitrag wurde in den Klingelbeutel geworfen. Zum Jubiläum wurde dem Geistlichen eine andere Ehre zuteil: In einem feierlichen Akt wurde Laichner zum Schützenkurat ernannt.

Zur Feier des Tages waren die benachbarten Schützenkompanien aus Oetz, Sautens, Karres sowie die Ehrenkompanie aus Wald im Pitztal und zahlreiche Fahnenabordnungen gekommen. "Die Dominanz der Männer hat uns bewogen, einen weiteren Schwerpunkt zu setzen", erläuterte der Roppener Schützenobmann Norbert Rudigier den Grund, warum zeitgleich mit dem Jubiläumsfest auch das Marketenderinnentreffen der Musikkapelle und der Schützenkompanie abgehalten wurde.

Die Festrede hielt deshalb auch Bundesmarketenderin Franziska Jenewein, die einiges über die Geschichte der Frauen im Tiroler Schützenwesen zu erzählen hatte: Erstmals wurden die Marketenderinnen, die ursprünglich aus dem Amt der Schießstandswirtinnen hervorgegangen waren, bei der Enthüllung des Andreas-Hofer-Denkmals am Bergisel erwähnt - wobei sie damals noch eher kritisch gesehen wurden. Die Kranzniederlegung der Marketenderinnen vor dem Denkmal für die gefallenen Soldaten der beiden Weltkriege wurde dann auch im Gedenken an jene Frauen durchgeführt, "die in allen Kriegen der Männer dieser Welt den Schaden danach beseitigen mussten", wie Jenewein betonte.

Dass die Schützen bezüglich der Weiblichkeit inzwischen auch schon fast im 21. Jahrhundert angekommen zu sein scheinen, zeigt sich auch in der für September geplanten Statutenänderung, nach der das "Erbe der Väter" zum "Erbe der Vorfahren" umgewandelt werden soll, wie Landeskommandant Fritz Tiefenthaler in seiner Ansprache berichtete.

Die Feierlichkeit vom Wochenende fand am Dienstag beim Roppener Kirchtag ihre Fortsetzung, wo wiederum die Musikkapelle Roppen das Jubiläum der Schützenkompanie musikalisch begleitete.
Dorn / Jubiläum Roppen / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Rund 100 Marketenderinnen waren zum Treffen am Wochenende in Roppen erschienen.
Dorn / Jubiläum Roppen / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Auch drei Ehrungen konnte Schützenobmann Norbert Rudigier (rechts) am Festtag überreichen.
Autor: Agnes Dorn / Tiroler Tageszeitung
2379880