Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 1, 6.Stock    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt     
Schützen trauern um emer. Erzbischof Alois Kothgasser
Druckansicht öffnen
 (c) Alexander Haider
Die Tiroler Schützen und Marketenderinnen trauern um den am 22.02.2024 verstorbenen Erzbischof Alois Kothgasser, der auch in der Diözese Innsbruck, sowie bei den Tiroler Schützen bleibende Spuren hinterlassen hat.
Das Begräbnis findet am 9. März um 10 Uhr im Dom zu Salzburg statt
Die Nachricht über den Heimgang von Erzbischof Alois Kothgasser hat auch in der Diözese Innsbruck und bei den Tiroler Schützen Trauer und zugleich Dankbarkeit für sein Wirken ausgelöst. 

Das Begräbnis findet am 9. März um 10 Uhr im Dom zu Salzburg statt
Nähere Informationen zum Ablauf und zur Kondolenzseite sind übeer die Erzdiözese Salzburg verfügbar, unter: 
Der emeritierte Salzburger Erzbischof und Innsbrucker Diözesanbischof ist am Donnerstagabend im Alter von 86 Jahren in seiner Wohnung im Priesterseminar in Salzburg im Beisein seiner engsten Familienangehörigen und von Erzbischof Franz Lackner verstorben, die ihn im Gebet bei seinem Heimgang begleitet haben. 
Ende November war Kothgasser aufgrund einer Gehirnblutung in das Grazer Landeskrankenhaus eingeliefert worden. Nach der Entlassung aus dem Spital und der Rückkehr nach Salzburg hatte sich sein Gesundheitszustand wieder verschlechtert. Der Heimgegangene wurde am 23. November 1997 von seinen Vorgänger, Bischof Dr. Reinhold Stecher, zum Bischof von Innsbruck konsekriert. Dr. Alois Kothgasser wurde am 19. Jänner 2003 in das Amt des Erzbischofs von Salzburg eingeführt und verlies daher Innsburck in Richtung Salzburg. 

Am Samstag, 24. Februar 2024, erinnerte sich die Diözese Innsbruck im Rahmen eines Dankgottesdienstes mit Bischof Hermann Glettler an ihren früheren Oberhirten. Beginn ist um 9:30 Uhr im Innsbrucker Dom zu St. Jakob. Um 9 Uhr wird ein Seelenrosenkranz für Erzbischof Alois am selben Ort gebetet.

Sein Wahlspruch lautete: „Veritatem facientes in charitate“ – „Die Wahrheit in Liebe“ tun. Der von großem Verständnis gekennzeichnete Einsatz für den Schutz des Lebens, das verdienstvolle Wirken um den Dialog der Konfessionen als Beitrag zu einem konstruktiven, respektvollen und offenen Miteinander der Kulturen sowie das wache Interesse für Kunst und Kultur zeichneten diesen beliebten Oberhirten aus. Der Großoffizier des Ritterordens vom Heiligen Grabe zu Jerusalem und frühere Großprior der Österreichischen Statthalterei, Salzburgs Alterzbischof Dr. Alois Kothgasser, war in den fünf Jahren als Oberhirte in Innsbruck sehr beliebt.

Dies starke Verbidnung zu den Tirolerinnen und Tirolern, dabei speziell zu den Tiroler Schützen zeigte sich beim Träger der Goldenen Verdienstmediallie des Bundes der Tiroler Schützenkompanien bis zu letzt.
Erst 2022 wirkte er als Hauptzelebrant der Tiroler Schützenwallfahrt im Marien-Wallfahrtsort Absam.
Bei seiner Predigt strich er dabei eben diese starke Verbidnung zu Tirol bereits durch die Abwandlung eines bekannten Liedes hervor:

„Tirol isch lei oans,
isch a Landl, a kloans,
isch a schians, isch a feins,
und des Landl isch – auch – meins.“ 
Auszug Predigt zur Tiroler Schützenwallfahrt von Erzbischof em. Dr. Alois Kothgasser SDB

In seiner Predigt ging er auch näher auf die Tiroler Schützen ein:

"Was gilt es heute zu schützen und zu bewahren?
Ich möchte ausgehen von eurer Lebenswelt in den Kompanien, die immer schon auf Tradition und Gemeinschaftssinn Wert gelegt hat.
Als Erstes möchte ich die Salve nennen. Sie gilt als Gruß und Ehrerbietung. Die Kunst der Salve besteht darin, dass man anschließend nicht wissen sollte, wie viele geschossen haben, sondern es der Kompanie gelingt, einen Schuss abzufeuern. Dazu braucht es die Aufmerksamkeit für die anderen und den gemeinsamen Blick auf den Kommandanten. Auch unser Leben kann nur gelingen, wenn wir ein Ziel vor Augen haben, wenn wir wissen, wozu wir leben.
Zweitens muss der Schütze mit der Waffe behutsam umgehen. Vorsicht und Rücksicht im Umgang mit uns selbst und anderen zeichnen einen reifen Menschen aus. Im Leben als Christin und Christ braucht es Regeln, damit ein friedliches Zusammenleben möglich ist.
Und ein drittes: der unverzichtbare Zusammenhalt in der Kompanie. Ihr stellt euch zur Verfügung und übernehmt in euren Dörfern wichtige Dienste für die Gemeinschaft. Dabei besteht eine besondere Aufgabe darin, eine offene Tür zu haben für andere."
 
Auszug Predigt zur Tiroler Schützenwallfahrt von Erzbischof em. Dr. Alois Kothgasser SDB

Die vollständige Predigt zur Tiroler Schützenwallfahrt 2022 des verstorbenen Erzbischof em. Dr. Alois Kothgasser SDB - Hier zum nachlesen.

Parte von Erzbischof em. Dr. Alois Kothgasser SDB


img_20221009-cms
img_2498-cms
Autor: Haider Alexander
2770216