Tirol Lexikon

SK Stams
Alois Kluibenschedl Schützenkompanie Stams

 Die Werke abenländischen Geistes und Tiroler Landeskultur, die seit dem Jahre 1273 in der Geborgenheit der Mauern des Stiftes Stams geschaffen und gepflegt wurden, mussten durch
die Jahrhunderte herauf von den verschiedensten Feinden verteidigt werden. Verteidigt von den Oberinntalern, besonders aber von den Stamser Schützen.

 Urkundlich bereits vom 15. April bis 22. Juli 1487 im Kampf, gemeinsam mit den Truppen des späteren Kaisers Maximilian des J., in der Schlacht bei Calliano erwähnt, unterstanden sie dem Abt und Gericht »Stambs

 Seit 1647 waren sie im 11. Viertel »Unteres Oberinntal« unter Viertelhauptmann Burghard Lackmann, Pfleger auf Ehrenberg, zusammengefasst und so wie alle anderen Tiroler Schützen zur Verteidigung der Grenzen unseres Heimatlandes aufgerufen. Bei Einsätzen der Stamser Kompanie ausserhalb des Gerichtes Stambs hat das Stift die Versorgung und Verpflegung übernommen; so zum Beispiel im Jahre 1704 unter Abt Franz durch die Einzahlung von 600 Gulden an die Landeskasse. Im Jahre 1791 hatte die Gemeinde Stams bereits 553 Einwohner und die Stamser Schützen waren im Kreis Oberinntal, dem heutigen Schützenregiment Oberinntal, zusammengefasst. Kreiskommandant war damals ein Sohn des Hirschenwirtes in  StamsThannrain:

 Hauptmann Alois Kluibenschedl - nach ihm ist die Kompanie heute benannt.

 Hauptmann Kluibenschedl wurde am 13. Juli 1772 in Thannrain geboren, nahm am 20. September 1806 das Stamser Ordenskleid eines Laienbruders aus der Hand des bekannten Prälaten Sebastian Stöckl entgegen. Durch die Beschlagnahme des Klosters durch die Bayerische Regierung wurde Kluibenschedl zu einem »Flüchtling«. Seine Freiheitsliebe und sein religiöser Sinn liessen ihn jedoch nicht ruhen. Nach jahrelanger Gärung im Volke kam es
am 5. Dezember 1813 wieder zum offenen Ausbruch gegen die Bayern. Alois Kluibenschedl stellte sich an die Spitze der Tiroler Schützen und kämpfte (~r seinen Glauben und seine Heimat. Erfolg war ihm unmittelbar keiner beschieden - die Übermacht des Gegners war zu gross. Doch Tirol kam bald danach zur Ruhe und zu seinem Herrscherhaus Osterreich zurück. Kluibenschedl lebte fromm und sehr bescheiden in seinem geliebten Stams bis zum 21. Feber 1864 und ist rechts oberhalb der Treppe an der Kirchhofsmauer begraben. Die gusseiserne Grabplatte trägt das Wappen der Familie Kluibenschedl und eine vom Verstorbenen selbst verfasste Inschrift.

 Ab der Mitte des vorigen Jahrhunderts ging die Schützentradition mehr auf die Stand- und Gildeschützen über. Erst nach dem 2. Weltkrieg ergriffen Heimkehrer unter der Anleitung von Major Gottlieb Klocker aus Roppen und Schützenobmann Josef Staudacher sen. aus Stams die Initiative zur Wiedergründung der Schützenkompanie Stams. Unter damals schwierigsten Bedingungen und mit viel Idealismus wurden Gewehre, Trachten und die Fahne der »Hauptmann Alois Kluibenschedl-Schützenkompanie Stams« angeschafft. Seit 1959 hat sich die Kompanie Stams in den Reihen des Oberinntaler Schützenregimentes voll bewährt.
 Am 9. August 1981 wurde das 4. Treffen der Schützen der Alpenregion in Stams durchgeführt. Ein starker Jungschützenzug im Rahmen der Kompanie wird dafür sorgen, dass die Schützentradition in Stams nicht abbricht.

SK Stams
  • Mähmoos 6
  • 6422 Stams
    Hauptmann
    Hauptmann Bernhard Häfele
    Hauptmann-Stv.
    Oberleutnant Bürgermeister Markus Rinner
    0
    Mitglieder
    0
    Aktive Mitglieder
    0
    seit
    SK Stams

      Weitere Inhalte 

      Alpenregion gestärkt & Kameradschaft gefeiert!
      27. Alpenregionstreffen der Schützen aus Bayern, Tirol, Südtirol und Welschtirol in Garmisch
      Alpenregion, BBGS, BTSK, Schützenfest, SSB, Verband Tiroler Schützen, WSB
      Talschaftsjungschützenschießen 2024 Paznaun
      Flirsch war eine Reise wert
      Eine lange Busreise war von Erfolg gekrönt.