Tirol Lexikon

SK Rinn
Speckbacher Schützenkompanie Rinn
Speckbacher Schützenkompanie Rinn
Ab 1796 traten sie als Kompanie auf und hatten sich 1797 in der Schlacht bei Spinges gemeinsam mit anderen Tiroler Schützenkompanien zu bewähren.
Der wohl bekannteste Hauptmann und unser Namensgeber war Josef Speckbacher. Er stammte vom Unterspeckhof in Gnadenwald ab und heiratete mit 27 Jahren Maria Schmiderer vom gleichnamigen Hof und übersiedelte auf deren Hof in die Obere Hochstraße nach Rinn/Judenstein, der heute noch „Speckbacherhof“ genannt wird.
1809 wurde von den Bayern ein Kopfgeld von 1.000 Dukaten für seine Ergreifung ausgesetzt. Speckbacher versteckte sich über Monate an verschiedensten Orten und entkam seinen Häschern auf abenteuerlichste Weise. „Spöck“, wie er von Hofer genannt wurde, kehrte 1814 nach Tirol zurück.
Mit 53 Jahren starb er in Hall in Tirol, sein Leichnam liegt nun neben Andreas Hofer und Joachim Haspinger in der Innsbrucker Hofkirche begraben. Josef Speckbacher ging als „Mann von Rinn“ und als tapferer Freiheitskämpfer in die Geschichte des Landes ein.

SK Rinn
  • Dorfstraße 6
  • 6074 Rinn
Hauptmann
Hauptmann Florian Kiechl
Hauptmann-Stv.
Oberleutnant Martin Mimm
Schriftführer
Lisa Kiechl
Kassier
Leutnant Stefan Klingenschmid
Jungschützenbetreuer
Oberjäger Christoph Spörr
0
Mitglieder
0
Aktive Mitglieder
0
seit
SK Rinn

Weitere Inhalte 

Flirsch war eine Reise wert
Eine lange Busreise war von Erfolg gekrönt.
Marketenderinnen zeigen sich treffsicher
Schießtraining beim Heeressportverein Lienz der Osttiroler Marketenderinnen
33. Gesamt-Tiroler Landesjungschützenschießen 2024 in Flirsch am Arlberg
Sportlicher Wettkampf der Jungschützen und Jungmarketenderinnen aus allen Landesteilen des historischen Tirols
BTSK, Jugend, Schießwesen, SSB, Verband Tiroler Schützen, WSB