Tirol Lexikon

Kranzniederlegung und Totengedenken

Totengedenken mit Kranzniederlegung

„Wir Schützen und Marketenderinnen Gedenken der Gefallenen der Kriege, der in den Kriegsgefangenenlagern Verstorbenen, der unschuldig Ermordeten, der zivilen Opfer und der Opfer von Gewaltherrschaft und Diktaturen, sowie natürlich unserer Freiheitskämpfer. Wir halten die Erinnerung deshalb gerne wach, weil man die Vergangenheit kennen muss. Nur so können wir die Gegenwart verstehen und an der Zukunft bauen. Die Freiheit und Würde des Menschen ist in den Grundsätzen der Tiroler Schützen verankert.“ – Landeskommandant Mjr. Thomas Saurer anlässlich des Totengedenken am Seelensonntag 2023

Bei vielen Ausrückungen der Tiroler Schützen gibt es die Situation, dass an verstorbene Kameraden mit einer Kranzniederlegung gedacht wird, oder dass an einem Gefallenendenkmal ein Kranz abgelegt wird. Um auch hier ein einheitliches Auftreten zu wahren  wurde auch hier ein Leitfaden erstellt. Auch hier kann es zu regionalen Abweichungen kommen bzw. ist der genaue Ablauf immer mit dem Priester bzw. der ausrückende Musikkapelle vor Ort abzustimmen.

Grundsätzlicher Ablauf des Totengedenken mit Kranzniederlegung:

  • Choral
  • Gebet der Hohen Geistlichkeit
  • Ehrensalve (Reihenfolge wird in den Exerziervorschriften berichtigt)
  • Musikstück „Ich hatt’ einen Kameraden“ (umgangssprachlich „Guter Kamerad“)
  • Kranzniederlegung – die eigentliche Kranzniederlegung erfolgt zum 2. Teil des Musikstückes „Ich hatt’ einen Kameraden“ durch Vortreten der beiden Kranzträger

Leitfaden

Protokoll und Festabläufe – Schützenveranstaltungen/Schützenfeste

Die protokollarischen Abläufe von Veranstaltungen und Festen im Bund der Tiroler Schützenkompanien entspringen der Herkunft historischer Zeremonielle der Kaiserlichköniglichen Monarchie. Heute orientieren sie sich außerdem am diplomatischen Protokoll der Republik Österreich und unseres Heimatlandes Tirol. Das Schützenprotokoll beinhaltet Vorgaben, die die Abläufe von offiziellen Veranstaltungen und Festakten der Tiroler Schützenkompanien
beschreiben. Diese Abläufe unterliegen festgelegten Regeln, die dem Zweck dienen, eine entsprechende Kontinuität zu bewahren, um unsere Kultur, Bräuche und Gepflogenheiten des Tiroler Schützenwesens stets einheitlich und beständig qualitätsvoll zu präsentieren.
Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Durchführung von Landesüblichen Empfangen, Schützenempfängen, zur Rangfolge von Repräsentanten und Informationen zu Grundlegenden Abläufen bei Schützenveranstaltungen / Schützenfesten / Totengedenken / Kranzniederlegungen.

Weitere Inhalte 

Flirsch war eine Reise wert
Eine lange Busreise war von Erfolg gekrönt.
Marketenderinnen zeigen sich treffsicher
Schießtraining beim Heeressportverein Lienz der Osttiroler Marketenderinnen
33. Gesamt-Tiroler Landesjungschützenschießen 2024 in Flirsch am Arlberg
Sportlicher Wettkampf der Jungschützen und Jungmarketenderinnen aus allen Landesteilen des historischen Tirols
BTSK, Jugend, Schießwesen, SSB, Verband Tiroler Schützen, WSB