Tirol Lexikon

Landesüblicher Empfang

Landesüblicher Empfang

Der Landesübliche Empfang leitet sich aus der Tradition des kaiserlichen Österreichs ab, nach der hohe Ehrengäste (vornehmlich aus dem Kaiserhaus) mit militärischen Ehren empfangen wurden. Nach der Gründung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien im Jahre 1950 (20. April), der erstmaligen Zusammenfassung aller Schützenkompanien des Bundeslandes Tirol zu einer Dachorganisation, entwickelte sich aus dieser Begrüßungszeremonie der Landesübliche Empfang zu einer einzigartigen Tiroler Tradition. In keinem anderen österreichischen Bundesland finden derartige Landesübliche Empfänge statt, es sei denn, ein Landesüblicher Empfang wird im Sinne des Landes Tirol in einem anderen Bundesland durchgeführt (z.B. Tirolerball in Wien).

Der Begriff „Landesüblicher Empfang“ kommt nur bei offiziellen Veranstaltungen des Landes Tirol zur Anwendung bzw. wenn der Herr Landeshauptmann, ein Mitglied der Landesregierung oder der Herr Landtagspräsident die Meldung entgegennimmt. Die Abläufe sind genau festgelegt.

Im staatlichen Bereich spricht man von einem „Empfang“ oder einem „Empfang mit militärischen Ehren“; es gilt das militärische Protokoll.

Auf kommunaler Ebene spricht man ebenfalls von einem Empfang. Verschiedentlich werden auch die Bezeichnungen „Traditioneller Empfang“ oder „Schützenempfang“ verwendet. Es gibt oft auch regionale Unterschiede im Ablauf.

 

Kommando

Das Gesamtkommando führt beim Landesüblichen Empfang von landesweiter Bedeutung der Landeskommandant des Bundes der Tiroler Schützenkompanien (im Verhinderungsfall sein Stellvertreter); ansonsten ein eingeteilter oder zuständiger Offizier (z.B. Bundesmajor, Viertel- oder Bataillonskommandant) oder der Hauptmann der Ehrenkompanie. Ebenso ist bei beim Landesüblichen Empfang von landesweiter Bedeutung das Führende Feldzeichen des Landes Tirol, die Bundesstandarte des Bundes der Tiroler Schützenkompanien anwesend.

Leitfaden

Protokoll und Festabläufe – Schützenveranstaltungen/Schützenfeste

Die protokollarischen Abläufe von Veranstaltungen und Festen im Bund der Tiroler Schützenkompanien entspringen der Herkunft historischer Zeremonielle der Kaiserlichköniglichen Monarchie. Heute orientieren sie sich außerdem am diplomatischen Protokoll der Republik Österreich und unseres Heimatlandes Tirol. Das Schützenprotokoll beinhaltet Vorgaben, die die Abläufe von offiziellen Veranstaltungen und Festakten der Tiroler Schützenkompanien
beschreiben. Diese Abläufe unterliegen festgelegten Regeln, die dem Zweck dienen, eine entsprechende Kontinuität zu bewahren, um unsere Kultur, Bräuche und Gepflogenheiten des Tiroler Schützenwesens stets einheitlich und beständig qualitätsvoll zu präsentieren.
Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Durchführung von Landesüblichen Empfangen, Schützenempfängen, zur Rangfolge von Repräsentanten und Informationen zu Grundlegenden Abläufen bei Schützenveranstaltungen / Schützenfesten / Totengedenken / Kranzniederlegungen.

Broschüre zum Ablauf des Landesüblichen Empfangs

Herausgegeben vom Land Tirol 2013, wird in dieser Broschüre der grundsätzliche Ablauf eines Landesüblichen Empfangs geregelt

Weitere Inhalte 

Der Landesübliche Empfang
Entstehung des „Landesüblichen Empfangs“ in Tirol
BTSK, Geschichte, Schützenwesen, Tradition
Schützenempfang
Bildung, Schützenwesen
Alpenregion gestärkt & Kameradschaft gefeiert!
27. Alpenregionstreffen der Schützen aus Bayern, Tirol, Südtirol und Welschtirol in Garmisch
Alpenregion, BBGS, BTSK, Schützenfest, SSB, Verband Tiroler Schützen, WSB