Die Bundesstandarte

Zerrissene Fahne als Ausdruck der Verbundenheit

 

Eine Ehre, sie tragen zu dürfen: Die höchste Fahne des Landes Tirol tragen seit 1963 die Tiroler Schützen mit. Die Bundesstandarte gilt als das markanteste Feldzeichen Tirols. 

Das älteste Banner des Landes stammt aus maximilianischer Zeit. Mit der Abbildung des Bergmannes wird es als Fahne der Schwazer Knappen identifiziert. In der Mitte sticht der rote Adler hervor, über ihm der österreichische Bindenschild und der schwarze Adler des Römischen-Deutschen Königs. Mit dem Heiligen Georg, dem Drachentöter, ist einer der beiden Tiroler Landespatrone am führenden Feldzeichen des Landes verewigt.

Mit dem neuerlichen Aufblühen des Tiroler Schützenwesens in der Nachkriegszeit wurde der Wunsch nach einem gemeinsamen Feldzeichen als Ausdruck von Geschlossenheit und Einheit aller Tiroler Schützenkompanien immer lauter. An der Aufnahme dieses Banners als Bundesstandarte war der damalige Adjutant und spätere Landeskommandant, Hofrat Dr. Walter Zebisch, wesentlich beteiligt. 

Am 26. Mai 1963, im Zuge der 600-jährigen Zugehörigkeit Tirols zu Österreich, wurde die erneuerte Standarte von Landeshauptmann Dr. Hans Tschiggfrey als „Bundesstandarte“ den Schützen übergeben. So ist dieses Banner ein Denkmal der Tiroler Geschichte geworden und ist heute das Symbol für die Schützen dieses Landes! Die Bundesstandarte rückt nur zu ausgewählten Veranstaltungen von landesweiter Bedeutung aus.

Die originale Fahne ist im Zeughaus in Innsbruck ausgestellt. 

Dr. Claudia Sporer-Heis, die Leiterin der Historischen Sammlung im Museum Zeughaus, ist stolz, diese besondere Fahne im Museum zu haben:

„Diese Fahne ist schon wegen ihres Alters,  aber auch aufgrund der künstlerischen Qualität als Spitzenobjekt zu sehen. Es handelt  sich DAMIT UM DIE ÄLTESTE ERHALTENE FAHNE IM TIROLER Landesmuseum.“

Übergabe der Bundesstandarte an die Tiroler Schützen

26 Mai 1963: Landeshauptmann Hans Tschiggfrey übergibt die Tiroler Schützen die Bundesstandarte. Seitdem rückt die Bundesstandarte nur bei besonderen Anlässen landesweiter Bedeutung aus. Bei einem Landesüblichen Empfang mit Beteiligung alles Landesteile Tirols stehen die Bundesfahnen des Süd- und Welschtiroler Schützenbundes – zum Zeichen des Landeseinheit – neben der Bundesstandarte.

 

Die Standartenträger

Das „A-Team“ – die Träger der Bundesstandarte: Ehren-Hauptmann Alfons Krismer, Oberleutnant Michale Zagrajsek und Leutnant Walter Salcher im Innenhof des Innsbrucker Zeughauses.

Es ist eine besondere Ehre für einen Offizier als Fahnenträger/Fähnrich bzw. als Fahnenbegleitung auszurücken.  Der Fahnentrupp repräsentiert die jeweilige ausrückende Einheit zu der er gehört und steht immer im Fokus der ausrückenden Truppe, so auch bei der Bundesstandarte, diese steht als führendes Feldzeichen des Landes Tirol für den Bund der Tiroler Schützenkompanien und den Landeskommandanten. Die korrekte Handhabe beim Fahnenexerzieren und ein korrektes und militärisches Auftreten in der Formation ist unabdinglich und wird vorab trainiert.

Fakten

1490 – 1520 Das älteste Banner Tirols stammt aus maximilianischer Zeit

1963 Übergabe der erneuerte Standarte als „Bundesstandarte“ an die Tiroler Schützen

Original Fahne ist im Zeughaus in Innsbruck ausgestellt

 

Weitere Inhalte 

Die Historische Vierteleinteilung Tirols
Historische Karten - „Atlas Tyrolensis“
Bildung, BTSK, Chronik, Geschichte, Tradition
Der Landesübliche Empfang
Entstehung des „Landesüblichen Empfangs“ in Tirol
BTSK, Geschichte, Schützenwesen, Tradition
Bundesversammlung der Tiroler Schützen 2024 - "Entschlossen Zukunft gestalten"
Bundesversammlung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien – anschließend Landesüblicher Empfang samt Marsch um die Innsbrucker Altstadt – Schützen freuen sich über Plus an aktiven Mitgliedern
BTSK, Schützenwesen, Tradition, Zukunft